Jahrzehntelang hat die Tabakindustrie Wissenschaftler bestochen, um die Schädlichkeit des Passivrauchens zu vertuschen.

Beispiel: Die Affäre Rylander


2005 erschien das Buch «Infiltration: Une taupe à la solde de Philip Morris» von Sophie Malka und Marco Gregori. Die beiden beleuchten den Wissenschaftsbetrug des früheren Genfer Medizinprofessors Ragnar Rylander und die Machenschaften der Tabakindustrie. Rylander, Professor der Medizin an den Universitäten Göteborg und Genf, kollaborierte während über 30 Jahren mit Philip Morris.

Er organisierte pseudowissenschaftliche Symposien und publizierte Studien, welche die Schädlichkeit insbesondere des Passivrauchens leugneten. Die Autoren zeigen, wie die Rylander-Affäre schließlich aufflog und die höchsten juristischen Instanzen beschäftigte. Anders als in der Schweiz ist in der Deutschland die Rylanderaffäre bisher von Medien und Öffentlichkeit noch wenig wahrgenommen worden.

Auf Initiative der Lungenliga Schweiz und mit der Unterstützung des Tabakpräventionsfonds erschien deshalb Mitte Februar 2008 die deutschsprachige Ausgabe.

Quelle: Sophie Malka und Marco Gregori, Vernebelung – Wie die
Tabakindustrie die Wissenschaft kauft, mit einem Vorwort von
Thomas Zeltner, aus dem Französischen übersetzt von Stephanie
Singh, Orell Füssli Verlag 2008 ISBN 978-3-280-05284-6.

Advertisements