Düsseldorf (mp). Durch das Einatmen von Zigarettenrauch wird das Herz-Kreislauf-System von Kindern geschädigt. Besonders gefährlich ist das Passivrauchen laut einer US-Studie für übergewichtige Heranwachsende.
In den Blutproben von Kindern unterschiedlichen Alters haben die Experten der Ohio State University nach bestimmten Substanzen gesucht, die als Vorläufer späterer Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems gelten. Dadurch ist ihnen der Nachweis gelungen, dass Kleinkinder durch Passivrauchen einem viermal so hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt sind wie Jugendliche. Für die Teenager gilt, dass bei ihnen Übergewicht in Kombination mit Passivrauchen zweimal so viele Warnsignale zu finden sind wie bei normalgewichtigen Jugendlichen, die keinem Zigarettenrauch ausgesetzt sind.

Zusätzlich zu dem Risiko, später an einer Herzkrankheit oder an Störungen des Gefäßsystems zu erkranken, erleiden passivrauchende Kinder oft Erkrankungen der Atmungsorgane. Folgen können zum Beispiel Asthmaanfälle, eine reduzierte Lungenfunktion und eine Neigung zu Atemwegsinfekten sein

Quelle: edizin.de

Advertisements