Passivrauchen verursacht in der Schweiz jährliche Gesundheitskosten von über einer halben Milliarde Franken. Das zeigt eine neue Studie. Und tausende Lebensjahre gehen verloren.

Die Forscher des Schweizer Tropeninstituts untersuchten, welche Gesundheitskosten die Schweiz einsparen könnte, wenn ein allgemeines Rauchverbot für öffentlich zugängliche Innenräume und Arbeitsplätze eingeführt würde. Grundlage bildete die Situation im Jahr 2006.

Pro Jahr entstehen demnach 70´000 zusätzliche Spitaltage und 3000 verlorene Lebensjahre, weil Menschen in Restaurants oder bei der Arbeit den Tabakrauch anderer einatmen. Die damit verbundenen Gesundheitskosten belaufen sich auf mindestens 420 Millionen Franken. Fast die Hälfte ist auf Herzinfarkte, 30 Prozent auf Lungenkrebsfälle zurückzuführen.

Auch zu Hause spielt Passivrauchen eine Rolle, allerdings sind weniger Leute betroffen. Die Forscher schätzen, dass so noch einmal 10´000 Spitaltage und 1000 verlorene Lebensjahre pro Jahr entstehen. Die damit verbundenen Gesundheitskosten belaufen sich auf nochmals 110 Millionen Franken.

Quelle: http://www.blick.ch/news/schweiz/70000-spital-tage-pro-jahr-wegen-passivrauch-134894

Advertisements