Leiden Frauen in der Kindheit oder im Erwachsenenalter unter Passivrauchen, haben sie grössere Schwierigkeiten, schwanger zu werden.

Eine Forschungsgruppe der Universität Rochester in den USA befragte 4’804 Frauen, die selbst nie geraucht hatten, zu Schwangerschaft und Fehlgeburt. Die Auswertung ergab folgende Resultate:

  • Passivrauchen in der Kindheit hing knapp 1,3-mal häufiger zusammen mit geringerer Empfängnisfähigkeit und mehr als 1,3-mal häufiger mit einer Dauer von über einem Jahr bis zur Empfängnis.
  • Passivrauchen sowohl in der Kindheit als auch im Erwachsenenalter führte zudem 1,4-mal häufiger zu einer Fehlgeburt und 1,6-mal häufiger zu mehreren Fehlgeburten.
  • Je mehr Stunden eine erwachsene Frau täglich dem Passivrauchen ausgesetzt war, desto kleiner war die Empfängnisfähigkeit und desto grösser das Risiko einer Fehlgeburt.

Quelle: Luke Joseph Peppone et al., Associations Between Adult and Childhood Secondhand Smoke Exposures with Fecundity and Fetal Loss Among Women who Visited a Cancer Hospital, in: Tobacco Control. Published Online First: 27 November 2008. doi:10.1136/tc.2008.027961 Opens external link in current windowhttp://tobaccocontrol.bmj.com.

Advertisements